Dieser Blog Post liegt mir sehr am Herzen, den es geht um den Personalabbau in deutschen Krankenhäuser.

Ich möchte als erstes sagen, das ich mit der Intensivstation, auf der meine kleine Maus liegt, sehr zufrieden bin. Das Personal kümmert sich super um die kleine Maus und tut alles möglich, was in ihrer Macht steht. Ich bin ihnen unheimlich dankbar und für uns sind sie die wahren Helden. Sie haben unserer Tochter ein Leben geschenkt und dafür Tag und Nacht alles gegeben.

Wir verbringen jetzt schon vier Monate ungewollt Zeit auf der Intensivstation und in den meisten Fälle sind drei bis vier examinierte Fachkräfte im Schnitt für 12 Kinder zuständig. Ich finde so etwas unmöglich!!!!! Ich schreibe hier von kleinen Frühchen, die noch nicht gut trinken, die Körpertemperatur halten können und Tachy- und Bradykardien an den Tag legen, sowie einige Op`s hinter sich haben. Es handelt sich um Kinder, die sehr viel Hilfe und noch mehr Liebe benötigen. Ich könnte noch einiges mehr aufzählen, aber das würde den Rahmen sprengen.

So kommt es schon mal vor, das nicht genügend Zeit vorhanden ist, um alle Kinder ordnungsgemäß zu versorgen. Wie soll man das auch machen, wenn eine Schwester im Schnitt 3 bis 4 Kinder zu versorgen hat. So ist es nicht möglich, das man 30-40 Minuten Zeit hat um sich in Ruhe hinzusetzten und ein Kind, das eigentlich trinken kann, trinken zu lassen.

Was bleibt da übrig???

Genau! Die Kinder haben ja eine Magensonde, da wird dann die Nahrung einfach sondiert.

Ich finde so etwas sehr schade.

Ein Beispiel: Unsere kleine Maus weint bzw. ist skeptisch wenn man sie berührt. Kein Wunder! Stellt euch mal vor, ihr werdet kaum berührt und wenn es doch mal dazu kommen sollte, wird mit Sicherheit Blut abgenommen oder andere unangenehme Untersuchungen durchgeführt. Da wäre ich auch skeptisch und würde weinen, was soll sie auch anderes machen?

Das alles wäre nicht nötig wenn man genügend Zeit hätte um angenehme Dinge mit den Kindern zu machen, wie z.B. Massagen. um das alles zu machen bräuchte man nur eins: MEHR PERSONAL.

Die kleinen Kämpfer müssen schon so viel mitmachen, sind deshalb oft unruhig und weinen viel. Bleibt da Zeit um sie auf dem Arm zu nehmen und sie zu beruhigen? Leider eher selten. Sie bekommen den Schnuller und sind sich oft selbst überlassen. Irgendwann schlafen sie dann vor lauter Erschöpfung ein.

Dann die Situationen, wenn eins oder mehrere Kinder zum Notfall werden. Wir sind ja immer noch auf einer Intensivstation, wo so etwas oft vorkommt. Es ist fürchterlich. Das kann doch nicht funktionieren!

Das könnte alles einfacher sein, wenn man mehr Personal hätte.

Aber nein, dann wirft das Krankenhaus keinen Gewinn ab und schreibt rote Zahlen.

  • Warum muss ein Krankenhaus ein Wirtschaftsunternehmen sein?
  • Warum wird mit Menschen, denen es sowieso schon schlecht geht auch noch Profit geschlagen?
  • Wie würden die Verantwortlichen reagieren, wenn sie selber in so einer Situation stecken würden und keine andere Wahl haben?

Das sind einige Fragen die ich mir ständig gestellt habe und mich traurig machen.

Mich würde interessieren, welche Erfahrungen ihr gemacht habt? Schreibt es mir in die Kommentare, ich würde mich freuen.